Commis de Cuisine

Corso per il rafforzamento delle competenze e l'accompagnamento al lavoro

Percoso organizzato da CiEffe in collaborazione con l’Ufficio Fondo Sociale Europeo di Bolzano per favorire l’inclusione lavorativa di soggetti vulnerabili. Il corso trasferisce competenze tecnico-professionali per svolgere le mansioni di “commis di cucina” e competenze chiave-trasversali necessarie per la permanenza nel mondo del lavoro in genere. Dopo la parte di formazione d’aula e laboratorio è prevista un’esperienza di tirocinio in azienda.

Zielgruppe

8 Jugendliche unter 30 Jahren alt,mit Wohnsitz oder Domizil in der Provinz Bozen, die nicht beschäftigt sind. Bestimmt unter den vom Verein La Strada–der Weg betreuten Personen, gehören sie zu den folgenden verletzlichen Gruppen: Suchtkranken,Personen, die gerichtlichen Maßnahmen unterliegen, unbegleitete ausländische Minderjährige und anerkannte ethnische Minderheiten. Innerhalb des gemeinsamen Verletzlichkeitskontexts sind die Gründe für die berufliche und soziale Schwierigkeit unterschiedlich. Aus dieser Unterschiedlichkeit entsteht Reichtum an Lebenserfahrungen, Erwartungen und Projekten.
Falls die Anzahl der Bewerbungen die verfügbaren Plätze überschreitet, findet ein schriftliches und mündliches Auswahlverfahren statt, das auf das Folgende basiert:

  • die Motivation in Bezug auf den Beruf Commis
  • evtl. vorherige Tätigkeit im Bereich Gastronomie

In allen Phasen des Auswahlverfahrens wird die Zweisprachigkeit gewährleistet.Im Anschluss daran wird die endgültige Rangordnung erstellt.

 

Das Projekt richtet sich an 8 NICHT BESCHÄFTIGTE JUGENDLICHEN, die bis 29 Jahre alt sind und möchten eine Beschäftigungsmöglichkeit im Bereich Gastronomie mit spezifischen Kompetenzen als COMMIS DE CUISINE. Die Kursteilnehmer werden außerdem in einem Ausbildungsweg begleitet, der auf die Selbstentwicklung und Anerkennung der persönlichen und sozialen Identität und auf eine angemessene Vorbereitung auf eine erfolgreiche aktive Arbeitssuche ausgerichtet ist.

Der Kurs fällt in die an verletzlichen Personen angerichteten Maßnahmen, insbesondere: Personen, die gerichtlichen Maßnahmen unterliegen, unbegleitete ausländische Minderjährige, Suchtkranken und anerkannte ethnische Minderheiten.

258 Stunden Ausbildung pro Kopf, davon 150 Stunden Unterricht/Labor, 90 Stunden Praktikum, 4 Stunden individualisierte Ausbildung, 6 Stunden Gruppe Orientierung, 2 Stunden individuelle Orientierung und 6 Stunden Führung.

VORGESEHEN SIND 3 Euro Vergütung pro Stunde und ein AUSBILDUNGSZEUGNIS.